Integration von NXPowerLite in E-Mail Clients

Tags: , , ,

Ein besonders nützliches Feature der NXPowerLite Desktop Edition ist die Erweiterungen für E-Mail Clients. So können Dateien, zum Beispiel ein angehängtes Bild oder eine Word-Datei, automatisch während des Mailversands optimiert werden. Unterstütz werden die gängigsten Mail-Clients. Dazu zählen Lotus Notes, Windows Mail, Outlook Express und Microsoft Outlook. Ist NXPowerLite einmal integriert, ist die Verwendung kinderleicht.

Einfache, automatische Optimierung von Ahnängen

NXPowerLite E-Mail Integration

Am Beispiel von Microsoft Outlook 2010 (Ab NXPowerLite Desktop v5) erscheint nach der Installation die neue Schaltfläche „Anhänge optimieren“ in der Ribbon-Symbolleiste, wenn eine neue E-Mail verfasst wird. Durch einen einfachen Klick auf diese Schaltfläche wird die automatische Dateioptimierung wahlweise ein- oder ausgeschaltet. NXPowerLite optimiert Anhänge zuverlässig um bis zu 95%. Dadurch wird die E-Mail schneller verschickt, Bandbreite gespart und der Empfänger muss sich nicht über ein volles Postfach ärgern. Außerdem finden die Mails häufiger den Adressaten, weil sie seltener, aufgrund von zu großen Anhängen, vom Posteingang zurückgewiesen werden.

Individuell anpassbare Dateioptimierung

In der Regel ist es empfehlenswert, die Standardeinstellungen zu verwenden. Sie sind auf die Ansprüche der meisten Nutzer ausgelegt und ermöglichen einen effizienten Einsatz von NXPowerLite. Natürlich lässt sich das Verhalten der Erweiterung auch anpassen. Im Einstellungsfenster kann leicht festgelegt werden, welche Dateitypen optimiert werden sollen.

Einstellungen für NXPwerLite

Zudem kann festgelegt werden, wie groß das Original mindestens sein muss, um optimiert zu werden. Hier ist es ratsam, die Mindestgröße nicht zu hoch anzusetzen. Häufig verursacht die Vielzahl der kleineren Anhänge mehr Datenvolumen als einzelne, große Dateien.

Optimierung für Smartphone, Bildschirm und Druck

NXP_SmartphoneUnter dem Punkt „Bildoptimierung“ kann festgelegt werden, für welches Ausgabegerät die versendete Datei erstellt wurde. Die einzelnen Voreinstellungen „Bildschirm“, „mobiles Gerät“ und „Drucken“ wurden in Version 5 noch einmal verbessert. Auch hier ist die Standardeinstellung „Bildschirm“ in den meisten Fällen sinnvoll. Soll das Dokument auf dem Smartphone landen, können die Dateien weiter optimiert werden, weil das Display, und in der Regel auch die Auflösung, kleiner ist. Das führt zu noch kleineren Dateien und schont die Bandbreite des Empfängers. Darüber hinaus gibt es eine Voreinstellung für den Druck, sowie die Möglichkeit, selbst Voreinstellungen anzulegen.

Beispieldateien

Comments are closed.

© Copyright - NXPowerLite